Wilson Driver

Es ist fast unmöglich, eine Marke mit mehr Geschichte und Tradition zu finden als Wilson. Es ist vielleicht überraschend, dass sie mehr Majors gewonnen haben als jede andere Marke, denn ihre Eisen waren in der Tasche bei ganzen 61 Major-Gewinnen. Die meisten Golfer erinnern sich vermutlich noch an Padraig Harringtons aufeinander folgende Open Championships.

Wenn man sich umsieht nach Wilson Drivern (und ihr umfangreiches weiteres Angebot), dann kann man einer einfachen Faustregel folgen. Alle Schläger (nicht nur Driver) mit einem 'F' im Namen des Modells (z.B. FG Tour) sind, laut Wilson, für 'Feel'-Spieler. Drivers, die in diese Kategorie fallen, sind für bessere Spieler geeignet, mit dem angemessenen Ballstart, Spin, und Fehlerverzeihung für dieses Niveau. Jeder Driver, vor dem ein 'C' steht (z.B. C300) ist gut geeignet für 'Crossover'-Spieler. Hier handelt es sich um Spieler mit einem Zehner-Handicap (Tendenz entweder steigend oder fallend), die etwas Hilfe benötigen bei nicht ganz genauen Schlägen. Schließlich gibt es noch die Kategorie 'D' für Distance (Weite). Diese Driver (z.B. D7) sind für Spieler, die an sich arbeiten wollen, und bieten maximale Weite und Fehlerverzeihung mit Gewicht, das tief und rückseitig angebracht ist, und das dabei hilft, den Ball in die Luft zu bringen und ihn dort zu halten.

Wie fast alle modernen Driver, so sind auch die von Wilson an der Hosel verstellbar, um den Ballstart-Winkel anzupassen. Doch Wilson wollte sich von dem traditionellen Zyklus der Driver-Forschung und Entwicklung lösen und tat sich mit Golf Channel in Amerika zusammen, und brachte Driver vs Driver auf den Markt. In dieser Reality TV Show traten Teams von Entwicklern und Designern (die zu dem Zeitpunkt nicht in der Golfbranche tätig waren) gegeneinander an, um einen Driver zu entwickeln, den Wilson schließlich in die Produktionslinien mit aufnahm.

In der ersten Staffel gewann der Triton Driver. Seine wichtigsten Elemente sind die austauschbaren Sole Plates (Sohlen-Platten) und eine BOLD-Ausrichtungshilfe an der Krone. In der zweiten Staffel gab es dann den Launch des Cortex Drivers. Er sieht deutlich traditioneller aus und verfügt über einen Track, der von hinten nach vorne verläuft, und mit dem der Spieler den Spin in einem Kompromiss zwischen Weite und Fehlerverzeihung kontrollieren kann.

Bei Golfbidder sind wir spezialisiert aufWilson Staff Driver. Beim Kauf von einem Second HandDriver sparen Sie 100e € im Vergleich zum Preis von Neuware. Werfen Sie eine Blick auf unsereWilson Staff Driver unter €150.


Hier suchen

Wir haben 34 Wilson Driver auf Lager.