Taylor Made Utility

TaylorMade Hybride sorgten für großen Wirbel auf dem Markt, als sie 2005 den Rescue Mid vorstellten. Dieser Schläger legte die Latte höher, nicht nur für TaylorMade, sondern für alle Hersteller, die nach ihnen ebenfalls eine zu dem Zeitpunkt neue Kategorie für sich einnehmen wollten.

Aufgrund der Popularität des Rescue Mid, nennen TaylorMade ihre Hybride immer noch so — Rescues. Früher hatte man nur zwei Optionen, entweder man lernte, lange Eisen zu schlagen, oder man hatte einen großen Gap am oberen Ende der Tasche, zwischen Fairwayholz und dem längsten Eisen, das man sicher spielen konnte.

Hybride nehmen in ihrem Design die besten Elemente der Fairwayhölzer — größere Schlägerköpfe, in denen das Gewicht tief und rückseitig angebracht wird, für einen hohen Ballstart, und die besten Elemente von langen Eisen — Kontrolle über weite Distanzen am Fairway oder aus dem Rough. Doch der Hybrid steht nie still, und Trends und Mode bewegen sich hier schneller als in jeder anderen Kategorie.

Was die meisten Golfer als TaylorMade Hybrid bezeichnen orientiert sich in der Namenskonvention und der Technologie an den Drivern und Fairwayhölzern, sodass eine komplette Metallholz-Lösung am oberen Ende der Tasche entsteht. In den letzten Jahren gab es hier die überaus erfolgreiche M-Serie.

Technologie, die gut in einem Driver funktioniert, in dem es viel Platz und Masse gibt, die verlegt werden kann, funktioniert nicht unbedingt genau so gut in einem Hybrid — zumindest nicht ohne die entsprechende jahrelange Vorbereitung. Die M Familie von TaylorMade ist hierfür das perfekte Beispiel. Die kontraststarken weißen Streifen an der Krone der Original M1 und M2 Driver setzten sich bei den Hybriden anfangs nicht durch, bis zur M4 Version. Ähnlich verlief es mit der TwistFace Technologie, die Leistung bei Off-Centre Schlägen verbessert, doch nach ihrer Einführung in den M3 und M4 Drivern brauchte sie noch etwas mehr Entwicklung, bevor sie auch in Hybriden eingesetzt werden konnte. Ein Jahr später wurde sie im M6 verbaut.

Wie bereits erwähnt, entwickelt sich die Hybrid Kategorie ständig weiter, und die neueste Einführung der GAPR Serie und des P790 UDI bringt Utility Driving Eisen in die TaylorMade Familie. Beide zielen auf den besseren Spieler Markt ab, und GAPR und P790 UDI schaffen niedrige, durchdringende Flugkurven in einem Eisen-artigen Paket. Die besten Golfer der Welt spielen mit diesen Schlägern auf der PGA Tour, unter anderem Rory McIlroy, Tiger Woods, und John Rahm.

Egal, wie Sie spielen, ob Sie ein niedriges Handicap haben und nach einem kleinen "Stachel" suchen, oder ob Sie einen verlässlichen Schläger bei jedem Lie brauchen, mit dem Sie ins Spiel zurückfinden, in der TaylorMade Hybrid Kollektion finden Sie bestimmt das Richtige.

Die neuen SIM UDI und DHY Utility Eisen von TaylorMade sind auf Lager und versandfertig.


Hier suchen

Wir haben 202 Taylor Made Utility auf Lager.