Nike Driver

Obwohl Nike inzwischen keine Golfschläger mehr herstellt, und auch zuvor nur verhältnismäßig kurzzeitig die Produktion aufgenommen hatte, haben sie doch einen bleibenden Eindruck in der Branche hinterlassen. Nike bot eine Kombination aus Design-Innovationen und der Dominanz der Nike-Athleten – allen voran natürlich Tiger Woods. Nike Driver konnten zahlreiche Gewinne auf der PGA Tourr und der European Tour sowie auf verschiedenen Majors verbuchen, unter der Führung von Woods, Rory McIlroy, und vor kurzem auch mit Tommy Fleetwood, der zum Teil immer noch mit seiner alten Nike Ausrüstung spielt.

Nike Driver haben sich über die Jahre hinweg entwickelt, vom bahnbrechenden Ignite, mit dem Tiger 2005 die Masters (mit dem Chip In!) gewonnen hat, über die SUMO- und die SQ-Jahre, bis hin zu Covert, mit dessen Entwicklung Nike sich deutlich von der Masse abhoben. Ihre Innovationskraft war durchaus bekannt, da sie einen der ersten Driver mit quadratischem Schlägerkopf herausbrachten, in Form des Nike SUMO SQ, der alle Blicke auf sich zog, als KJ Choi ihn zum ersten Mal auf dem Rasen vorführte – nicht nur aufgrund der neuen Form, sondern auch aufgrund des einzigartigen Sounds!

Schließlich war es der Covert Driver, der Nike als neue, interessante Alternative zu den üblichen Verdächtigen präsentierte. Nike nahm die Cavity Back-Technologie der Eisen und entwickelte eine sehr große Cavity am hinteren Ende der Sohle. Dadurch konnten die Entwickler das Gewicht an anderer Stelle verteilen und somit mehr Fehlerverzeihung schaffen. Aufbauend darauf folgte was Nikes letzte Driver sein sollten, die Vapor Family. Sie hatten einen traditionelleren Look, aber verfügten weiterhin über ein Cavity Back (wenn auch etwas kleiner) und führten zusätzlich bewegliche Gewichte für die Nike Driver ein, zum ersten Mal mit dem Flex Modell. Eine kleine Cartridge verlief von vorne nach hinten, an einem Ende schwerer, um den Schwerpunkt nach vorne oder nach hinten zu verlegen – vorderseitiges Gewicht schaffte eine Killer-Spin-Maschine mit extremer Weite, rückseitiges Gewicht führte zu sehr hoher Fehlerverzeihung.

Weitere Schlüsselworte bei Nike Drivern sind Pro und Tour. Diese Driver sind für bessere Spieler ausgelegt, mit etwas kleineren Schlägerköpfen für bessere Schussgestaltung und etwas weniger Fehlerverzeihung.

Obwohl sie keine Golfschläger mehr entwickeln bleiben Nike ein wichtiger Name im Golf, denn sie stellen weiterhin Klamotten und Zubehör her für Tiger Woods, Rory McIlroy, und Brooks Koepka, allesamt ehemalige World Number 1s.

Bei Golfbidder sind wir spezialisiert aufNike Driver. Beim Kauf von einem Second HandDriver sparen Sie 100e € im Vergleich zum Preis von Neuware. Werfen Sie eine Blick auf unsereNike Driver unter €100.


Hier suchen

Wir haben 13 Nike Driver auf Lager.